Startseite

Der Landy will nicht…

1 Kommentar

Am Samstag sind wir angekommen, mit gut 2 Stunden Verspätung. Angekommen bei Heike auf Hohewarte, ca. 50km von Windhoek entfernt wollten wir dann den Landy abholen. Wir wussten schon, dass die Batterie zwischendurch leer war, vom Wagen und vom Schlüssel und hatten gehofft, dass wir die Wegfahrsperre mit unserem Diagnosegerät freigeschaltet bekommen. Aber nix – leider spricht es aus irgend einem Grund nicht mit der Wegfahrsperre Trauriges Smiley Nun steht er da und wartet auf uns, dass wir ihn wieder abholen kommen, mit Tränen in seinen schönen runden Kulleraugen, zwischen den ganzen Toyos…

IMG_20190714_102635

Wir sind in der Zwischenzeit mal wieder im Urbancamp untergekommen und haben nun anstatt der geplanten Campsite 2 Zelte. In einem schlafen wir und in einem die Kinder. Jetzt hoffen wir auf die Hilfe vom Autohaus Kempen in Köln, bei dem wir den Landy gekauft haben und versuchen hier vor Ort auch Hilfe zu organisieren, damit wir unsere Reise endlich starten können. Leider können die keine 50km nach Windhoek schieben, um ihn hier in die Werkstatt zu bekommen – mal schauen ob wir jemanden finden, der ihn schleppt…

Sobald wir Neuigkeiten haben, gibts den nächsten Eintrag. Liebe Grüße in die Heimat – Wir4

Und wieder geht es los :-)

1 Kommentar

afrika2019

Noch ein paar Tage und dann ab nach Namibia,Botswana und Südafrika… Wir können es nicht mehr erwarten.

Daheim…

Kommentare deaktiviert für Daheim…

Nun sind wir etwas über 2 Wochen wieder in heimatlichen Gefilden. Pudelwohl fühlen wir uns, obwohl wir die Sonne vermissen, den blauen Himmel – und manchmal ein bisschen überfordert sind, weil so viel um uns passiert und wir bisher jeden Tag “ausgebucht” waren, mit irgendwelchen Aktivitäten. Es ist noch zu früh um zu sagen, wie wir mit unserer alten Lebensweise wieder klarkomme, da wir momentan garnicht die notwendige Zeit haben, um über sowas nachzudenken. Allerdings macht es uns unser gesamtes Umfeld sehr leicht, hier anzukommen. Wir sind mehr als herzlich begrüßt worden. Donnerstags vor 2 Wochen das erste mal in unserem Haus und es hielt ein Auto nach dem anderen vor unserem Haus und die Nachbarschaft hat uns herzlichst geknuddelt. Wir hatten zwischendurch schon überlegt, ob wir nicht die Rolladen wieder runter lassen, weil wir zu nix kamen Smiley 

Nach einem Freitag voller Brass baute sich dann gegen Abend eine Menschenmenge vor unserem Haus auf, das war schon sehr interessant Zwinkerndes Smiley Das Neubaugebiet war komplett vertreten, Teile der ´freiwilligen Feuerwehr (in der ich bin in Langbroich), Freunde und Familien. Tische wurden angeschleppt, Speisen, Getränke und eine Zapfanlage aufgebaut und die Musik eingeschaltet. Was sollen wir sagen – unglaublich! Als wir dann raus kamen wurden wir von allen (nochmal) umarmt, geknuffelt, geküsst,… unsere liebe Nachbarschaft (so weit wir informiert sind ist das insbesondere Elke und Claudia zu verdanken) hat ein Straßenfest organisiert und dann auch noch unser Haus geschmückt.

P1050142 P1050153

Neben der schönen Landkarte von unseren beiden Heimatworten (einer hier in Langbroich, der andere da unten in Afrika) hat es dann auch noch jede Menge Aufblastiere aus Afrika gegeben. Neben Elefant, Giraffe und Löwe hatte sich auch noch ein Affe in unsere Bäume verirrt – da haben wir uns schon fast wieder wie in Afrika gefühlt Smiley

Realistisch 60-70 (gefühlt locker 800-1000) Freunde und Familie haben mit uns zusammen bis spät in die Nacht bei herrlichem Wetter unsere Rückkehr gefeiert. Wir waren zwar total am Ende weil die letzten Tage in Afrika doch ein wenig anstrengend waren, aber wir haben es genossen. Solche Freunde machen es einem sehr einfach wieder anzukommen – da weiß man ganz schnell wieder wo die Heimat ist.

P1050152

P1050154

Je später die Stunde desto mehr hat es sich gelichtet, aber der “typische harte Kern” hat dann doch mal wieder bis zum nächsten Morgen ausgehalten – so muss das sein. Und das haben wir auch sehr vermisst… Da bleibt nur eines zu sagen für die schöne Ankommenszeit nach einem Jahr Abwesenheit:

danke

Ihr macht es uns einfach, wieder anzukommen.

Montags darauf wurde dann noch für mich beim Feuerwehrüben eine Affenschaukel gebaut, aus Leitern, Saugschlauch und allerlei sonstigem Gerät, auf der ich mich dann wie “daheim in Afrika” fühlen konnte Smiley Abends gabs dann Fritten, Bratrollen und lecker Landbier – ach wie haben wir alle es doch vermisst…

feuerwehr

Und auch die Kinder sind schon wieder voll da. Man glaub es nicht – in den ersten 3-4 Tagen war denen doch immer wieder langweilig, obwohl sie hier vielmehr zu Spielen haben als in Afrika. Aber sie wussten erst mal damit nichts anzufangen –es war einfach zu viel für sie. Sie konnten sich nicht entscheiden dann mal eine Sache wirklich intensiv zu machen und so wurde ihnen langweilig. Auf unserer Reise gab es ja keinerlei Auswahl – da waren die Tiere mit denen sie spielen konnten (Agamen, Eidechsen, Käfer,…), jeder hatte ein paar wenige Spielsachen, und dann andere Kinder auf den Campsites oder sonstwo. Hier war es einfach zu viel. Aber das haben sie mittlerweile im Griff und kommen schon besser mit der Menge an Möglichkeiten klar. Und gerade im Moment genießen sie es sehr, mit so vielen anderen Kindern hier im Dorf unterwegs zu sein, über die Felder zu flitzen, auf den Heuballen quatsch zu machen, in den Bäumen zu klettern,… jetzt sind sie auch wieder da.

Nach nunmehr gut 2 Wochen in der Heimat sind wir noch immer jeden Tag voll beschäftigt und haben Afrika im Moment aus unserem Kopf verdrängt – es ist einfach zu viel anderes drinne. Wir sind mal gespannt, wann denn die ganzen gesammelten Eindrücke über das letzte Jahr wieder in die Frontlappen unseres Gehirns drängen – und wie wir uns dann fühlen. Aktuell vermissen wir außer des Wetters nicht sehr viel dank unserer Familien und Freund und der ganzen Dinge die es jetzt zu tun gibt wenn man so lange weg war. Aber das kommt bestimmt noch. Wir sind mal gespannt. Auf jeden Fall werden wir auch unser Blog weiterführen bis wir ganz angekommen sind…

Grüße aus Langbroich – Wir4

Tschö…

2 Kommentare

Wir haben unseren Traum gelebt. Es war eine wundervolle Zeit – haben sehr viel erlebt und gelernt. Viele Menschen kennen gelernt, neue Freundschaften geschlossen, aber auch viele Freunde und unsere Familien vermisst. Oft Tränen vor Freude und Glück geweint. Da bleibt nur noch DANKE zu sagen, zu all den Menschen die uns begleitet haben in unserem Jahr, egal ob auf unserer Reise aus der Heimat oder auch hier in Afrika. Danke an all unsere daheim gebliebenen Freunde, unsere Familien. Und ganz besonderen Dank an meinen Bruder Thomas von Uns4, der so unbeschreiblich viel für uns getan hat das ganze Jahr über. Ohne ihn wäre diese Reise, der Traum von Uns4, niemals in Erfüllung gegangen. Jetzt kommen wir zurück in unsere Heimat und haben nur noch wenige Stunden – dann sind wir da – wir freuen uns unbeschreiblich!

Tschö Afrika – wir kommen wieder – versprochen – Wir4!

DSCN0725

Glücklich und zufrieden auf das Ende zu…

2 Kommentare

Mit viel Pipi in den Augen verabschieden wir uns so langsam aus Afrika. Aber bevor es aus dem Kaprivi Richtung unseres Basislagers in Windhoek, dem UrbanCamp ging, haben wir noch MANTOCO (Constanze, Thomas und ihren MAN) in Katima getroffen. Die beiden sind seit 6 Jahren durch Afrika unterwegs und haben ihr komplettes Leben in Deutschland aufgegeben. Mensch, was konnten die für Geschichten Erzählen – da wird man schon neidisch. Aber – wir sind ja noch Jung und haben erst die Hälfte unseres Lebens hinter uns – da bleibt ja noch Raum und Zeit um einiges zu erleben Smiley

P1050034

Und was man auf dem Foto im Hintergrund sieht, ist der Sambesi, der Grenzfluß zwischen Namibia und Sambia, oben im äußersten Norden. Als wir das letzte mal, im Oktober letzten Jahres hier waren, stand der Fluß noch locker 3m tiefer, als jetzt. Praktisch bis zum Überlaufen voll floß er direkt vor unserer Nase vorbei – ein wunderschöner Anblick…

P1050056

So, unser Heimweg führt uns nun über den so genannten Kaprivi Highway, der den Zipfel von Namibia über eine lange, sehr gerade Strecke mit dem eigentlichen Kernland verbindet. Just an dem Tag an dem wir über den Highway cruisen findet doch glatt schon die vom Präsidenten verkündete landesweite große Reinemachaktion statt. Ganz Namibia räumt auf, egal ob Schulkinder, die Polizei, das Militär oder jeder einzelne normale Bürger – alle putzen ihr Land heraus. Der eh schon sehr belebte und wuselige Kaprivi wird noch belebter. Überall wuseln Menschen herum und putzen ihr Land heraus – das ist wirklich toll anzusehen. Um euch mal einen Eindruck vom Highway zu geben und wie bevölkert es dort ist, haben wir ein kurzes Video hierzu gedreht… Hier herrscht Leben und immer wieder sieht man (auf dem Video leider nicht wirklich zu erkennen), mit wie viel Verve die Menschen hier doch ausgestattet sind. Teilweise tanzen Menschen einfach so, ohne Musik… Alles lebt und freut sich am Leben und einfach nur daran, mit anderen zusammen zu sein. DAS ist es, was wir an Afrika so lieben – das Leben und dass es gelebt wird.

Immer wenn wir wen überholen, werden wir angelacht und uns zugewinkt. Manchmal sieht man dass die Menschen etwas mit strahlendem Gesicht rufen, versteht es nicht – weiß aber, wie es gemeint ist…

P1050024

Aber bevor wir im Basislager ankamen, haben wir noch ein paar kleine Zwischenstationen gemacht. Eine davon war am Waterberg, wo wir 3 Nächte verbracht haben und auf dem weitläufigen Gelände auch eine Wanderung unterhalb des Plateaus “absolviert” haben. Ganz schön anstrengend, aber auch spannend so durch die Wildnis zu laufen, wo es Breit- und Spitzmaulnashörner, Leoparden und viel anderes Getier gibt. Aber nicht nur die großen Tiere sind interessant, auch immer wieder die kleinen Smiley

P1050046 P1050072

An unserem kleinen Rastplatz in der Mitte der Wanderung, wurden wir dann von einem riesigen Bambus überrascht der einen Tümpel säumte – was für ein beeindruckender Anblick. Bambus so dick wie Abwasserrohre und so hoch wie 3 Stockwerke – echt cool was die Natur so alles hinbekommt.

P1050077

Und neben den lebenden Tieren haben wir auch noch ein paar tote eingesammelt – den Friedhof der Flatterlinge Smiley Unglaublich was sich so auf einer Strecke von 250km alles am Kühler sammelt.

P1050057

Tja, nun gibt es nicht mehr viel zu erzählen. Ich war mit Little noch mal in der Werkstatt und wir haben endlich das leckende Getriebe Problem beseitig – freufreu Smiley Im Camp haben wir wieder jede Menge Bekannt getroffen, die wir auf unserer Tour schon das Ein oder andere Mal getroffen haben. Afrika ist echt klein und die 3 Hand voll Langzeitreisende die da so rumcruisen treffen sich doch irgendwie immer wieder. Gestern Abend haben wir uns dann zusammengesetzt und Moni und ich hatten ein leckeres Kudu-Potje gekocht, das wir dann mit Genuss verspachtelt haben (4l Goulasch waren Weg wie nichtsSmiley).

P1050095

Little ist mittlerweile auch gereinigt, die Taschen zum größten Teil schon gepackt und das aussortiert, was wir hier lassen. Montag bringen wir Little dann zur Farm, wo er das nächste Jahr auf uns warten wird (und wir auf ihn), bevor wir dann in die nächsten Abenteuer starten. Aber wir wissen jetzt schon, dass wir vieles vermissen werden. Abends am Lagerfeuer zu sitzen und die Stille zu genießen, den unglaublichen Sternenhimmel.

P1050079

Oder die jeden Tag aufs Neue unglaublichen Sonnenauf- und Untergänge. Immer wieder sitzen wir einfach nur da und genießend schweigend dieses Naturschauspiel. Es muss einen Gott geben – wer sonst kann sich so was unbegreiflich schönes ausdenken?

P1050087

Tja, aber irgendwann ist alles zu Ende, selbst die schönste Reise. Und da wir wissen dass wir wiederkommen können und werden, freuen wir uns nun auch alle 4 auf unsere Heimkehr. Mittwoch ist es so weit und wir brechen auf in unsere Heimat, die da ganz weit hinten, hinter dem Horizont liegt. Und wenn ihr ganz genau hinschaut, wo Moni den Weg weist, könnt ihr sie vielleicht auch sehen – unsere Heimat.

P1030547

Und ganz besonders einer von uns träumt davon, 2 anderen lieben Menschen einmal zeigen zu können was es heißt, in Afrika unterwegs zu sein. Wie es ist, dieses Kribbeln zu verspüren und die Magie, die es hier gibt. Was es bedeutet einfach nur da zu sein, in der Natur, mit der Natur, mit sich selber – keine Grenzen zu sehen und das pure Leben zu spüren. Eben das EINE Leben was man hat, zu leben.

P1030318

Und die Sonne kannst Du nur hier unten berühren – wie der Sand der Kalahari, strömt sie direkt in Dein Herz und erfüllt Dich mit unbeschreiblicher Zufriedenheit.

Nun kommen wir heim, mit vollen Herzen und dem Gefühl dieser unbeschreiblichen Zufriedenheit. Wir freuen uns nun genau dieses mit euch, unseren Familien und Freunden, zu teilen – bis wir wieder sagen – jetzt müssen wir aber los – es ruft uns wieder… Wir4

Es neigt sich dem Ende

Kommentare deaktiviert für Es neigt sich dem Ende

Vorab etwas zum schmunzeln– ihr erinnert euch ja vielleicht an unser Badezimmer beim letzten Platz:

P1040734

Gerade standen Moni und ich Nachmittags frisch eingeschäumt und so wie der Herr uns erschaffen hat unter der Dusche und genossen den Badezimmerausblick, kam ein Touristenboot vorbeigeschippert und hatte seine helle Freude daran, uns beide als Fotomotive ausgemacht zu haben. Gerade war das dann vorbei, kam auch schon das nächste Bötchen angeschippert und man hat uns angeboten, uns die Fotos später zur Verfügung zu stellen Smiley Naja, so eine offen Lage kann auch gewisse Nachteile haben Zwinkerndes Smiley

Nun zu unserem aktuellen Reiseabschnitt

Wie ihr ja wisst, sind wir im Kaprivi unterwegs… Und heute haben wir nur noch gut 2 Wochen vor uns. Es geht bald in die Heimat – am 06.06.18 treten wir unseren Heimflug an – 2 Wochen ehr als initial geplant als wir im Januar den Flug gebucht hatten. Warum? Weil wir als wir vor 4 Wochen in WDH waren festgestellt haben, dass wir “nur noch” für damals gut 6 Wochen (zumindest ohne weitere größere Anstrengungen zu unternehmen) ein entspanntes aber auch spannendes Reiseprogramm hinbekommen. Und da wir ja anfangs geplant hatten auch noch nach Simbabwe zu fahren, uns aktuell aber hierzu die Abenteuerlust fehlt, haben wir uns eben entschieden die Zeit lieber in Namibia zu verbringen und die Reise dann zu beenden, wenn es am schönsten ist! Wie hat der Graf so schön auf seinem Abschiedskonzert gesagt – es ist Zeit zu gehen – wenn es am schönsten ist. Viele Tränen wurden geweint – aber ist das denn nicht schöner als zu sagen – Mensch – endlich geschafft! Und da wir nicht aus Stolz bis zum “bitteren Ende” durchhalten wollen, haben wir uns eben entschieden 2 Wochen früher zu gehen. Aber im Moment genießen wir jeden Tag. Seit 3 Tage sitzen wir mal wieder im Nichts – keine Toilette, keine Dusche – rein garnichts. Und genießen die Ruhe, die Einsamkeit und die Hyänen, Elefanten, Hippos und Löwenrufe am Abend und in der Nacht. Und das direkt am Wasser…

P1040825

Aber – bevor wir hier gelandet sind waren wir noch im Bwabwate-Park, und in der Namushasha-Logdge. Im Bwabwate hatten wir wieder am ersten Tag ein Erlebnis der 3. Art. Als wir am Nachmittag so bei uns auf dem Platz saßen hörten wir es rascheln und leise schnauben. Und wir marschiert da bei uns direkt vor der Nase vorbei – eine Gruppe von Elefanten. Sie haben sich dann genüsslich an den Bäumen auf einem Nachbarplatz bedient – was unsere Nachbarn nicht so lustig fanden. Die haben dann nämlich 1 Stunde im Wagen verbringen müssen, weil sie von der Herde eingekreist wurden, während wir entspannt beobachtet und unser Abendbrot zubereitet haben Smiley Am nächsten Tag haben wir dann eine tolle Entdeckung gemacht – ein Mistkäfer hat sich an einem riesigen Elefantenköttel zu schaffen gemacht… Beim Filmen ist dann noch Darlams (er kümmert sich darum dass alles ok ist auf dem Platz) vorbeigekommen und hat belustigt beobachtet, wie wir einen Mistkäfer im Elefantenköttel filmen Smiley Ach ja – im Video ist noch ein anderer Krabbler – schaut mal was der mit den vorderen “Fühlern” so macht…

Darlams kam dann am nächsten Tag zu uns und fragte – “sach mal – wart ihr nicht schon mal hier – so Ende letzten Jahres?” Ja klar – er konnte sich an uns erinnern. Wir sind schon mal Ende Oktober auf diesem Platz gewesen und in dem Park (damals hatte ich darüber geschrieben wir wir stecken geblieben sind weil ich einen Fahrfehler gemacht hatte…). Spontan haben wir Darlems dann zu einem Kaffee und ein paar Plätzchen für den nächsten Tag eingeladen. Das war mal wieder ein super spannendes Gespräch. Wir haben viele Fragen gestellt – wie – warum gibt es so große Mentalitätsunterschiede zwischen Nord- und Südnamibia, wie funktioniert das mit der Malariaversorgung, was hat es mit der Korruption auf sich, wie funktioniert die offizielle und die traditionelle Rechtsprechung, wie werden die “Chiefs” bestimmt, und viele Themen mehr. Wir waren beeindruckt davon wie wortgewandt, wie hoch intelligent und wie spannend und detailliert Darlems das alles erklärt hat. Wenn wir es nicht besser wüssten man könnte meinen er hätte irgendwo bei uns studiert. Da können wir nur sagen – schade, dass er sich “nur” um den Platz kümmert – er könnte in der richtigen Position sicherlich viel mehr bewegen. Aber auch er wurde schon durch die “Korruption” die leider so weit verbreitet ist von einem guten Job ferngehalten. Das wurde zwar später aufgedeckt (und er finanziell  eilweise entschädigt) und auch geahndet (der korrupte Mitarbeiter wurde entlassen), aber den Job hat er trotzdem nicht bekommen. Nicht wirklich konsequent bis zum Ende.

Am nächsten Tag ist der dann um die Mittagszeit nach Katima gefahren, da seine 5-jährige Tochter (er hat 3 Kinder und ist in etwa in unserem Alter) mit Malaria ins Krankenhaus gekommen ist. Drücken wir ihr die Daumen, dass es ihr wieder besser geht und sie keine bleibenden Schäden davon trägt!

Im Bwabwate sind wir dann auch noch von einer Seuche heimgesucht worden am 2. Tag – den Wanzen. Die scheinen zu Millionen dort alle an einem Tag zu schlüpfen (am nächsten Platz 30km entfernt ist das wohl auch so gewesen). Wir wurden dann von den Tierchen überall belagert und sie haben sich auch in Little geschlichen. Insgesamt hatten wir knapp 5-6 Tage damit zu tun, die Biester wieder los zu werden. Gefühlt haben wir am ersten Tag ca. 100 von den Biestern aus Little befördert.

P1040854

Es wurden zwar weniger von Tag zu Tag, auch was draußen rumflog – aber nach den 5-6 Tagen haben wir ungelogen irgend etwas zwischen 200 und 250 von den Biestern entsorgen müssen. Selbst heute finden wir immer noch mal wieder irgendwo eine in irgend einer Ecke wo sie sich versteckt hat. Hoffentlich sind wir am Ende der Reise alle los!

Jetzt wollen wir euch mal zeigen, wie es hier unten aussieht, wenn es viel Wasser gibt – wie hoch das Gras steht und wie schwierig es manchmal ist, die Wege zu finden (auf dem Video geht es noch einigermaßen), wenn alles so zugewachsen ist.

Nach dem Bwabwate sind wir dann weiter in die Namushasha Lodge. Und wir waren total überrascht – die konnten sich noch alle an uns erinnern und daran, dass ich dort damals nach dem Blitzeinschlag die Elektrik wie in Gang gebracht habe. Somit wurden wir überschwänglich begrüßt und behandelt wie Könige Smiley Hier haben wir es uns dann richtig gut gehen lassen und wieder mal Urlaub gemacht. Eines der Highlights war eine 3-stündige Bootstour durch die Fluß- und Sumpflandschaft. unser Guide hat dann für Lenja und Silas einen schönen traditionellen Schmuck aus Seerosen gebastelt der hier zu besonderen Anlässen getragen wird.

P1040921

Und da wir schon so viel erlebt haben bisher, konnten wir die Bootsfahrt sehr genießen ohne den Permanenten “Druck” – mensch – jetzt müssen wir aber Fotos machen und wir müssen noch Krokodile und Hippos und… sehen.

Erlebt haben wir trotzdem viel auf dem Bootsfahrt auf unserem kleinen Mini-Bötchen…

P1040871 P1040899P1040918 P1040933

Und wir haben uns sogar zwei leckere Abendessen gegönnt. Das Essen war bei beim letzten mal wirklich absolut spitze! Und der Ausblick auch – unter freiem Himmel bei Neumond und funkelnden Sternen… Was ein beeindruckendes Erlebnis! Auf der Bootsfahrt konnten wir ein Bild machen von der Terrasse auf der wir gesessen und das Abendessen genossen haben.

P1040941

So, nach den 4 Tagen Luxus und Urlaub weiter in den Bwabwate, wieder zurück zu den totalen Basics – eben nichts, ausser einen Baum unter den wir uns offiziell stellen dürfen Smiley

Das war dann unser letztes sehr naturnahes Erlebnis. Nachts ein Hippo vor der Haustür, die Löwen um uns drumherum geschlichen – und zwar morgens als wir aufgestanden waren brüllte es auf einmal “umme Ecke” und einer hat immer Wache gehalten während die anderen dann (es war der letzte Tag im Park) zusammengepackt haben. Mit Tränen in den Augen haben wir den Park dann verlassen –aber wir können und werden ja wiederkommen Smiley

P1040948 P1050018P1040846 P1040953P1040967 P1040820 

Zum Schluss haben wir jetzt noch ein kleines Suchbild für euch – wo hat sich der Elefant verscheckt? Die Entfernung zum Elefanten vom Auto aus sind ca. 10-15 Meter, nicht mehr. Bei dem hohen Graß ist es uns mehrmals passiert, dass wir gemerkt haben dass Elefanten oder auch andere Tiere direkt neben uns standen, als wir schon fast dran vorbei waren. Das Gras hatte teilweise Höhen von über 2m, da gehen die “kleineren” Exemplare schon mal drin verloren Smiley

P1040998

Ach ja, als wir zwischendurch mal auf der Teerstraße waren die den Park durchzieht und am Straßenrand standen um eine Gruppe Tiere zu beobachten kam auf der entgegengesetzten Fahrbahn auch ein weißer Toyota LandCruise angefahren und hat in einem Abstand zu uns von ca. 200m angehalten und auch beobachtet. Als wir dann weiterfuhren sagte Moni dann – hey, der hat uns angeblinkt. Wir sind dann langsam rechts rangefahren und wer hält neben uns an – der Stefan Smiley So klein ist die Welt – da tingeln wir beide durch ein riesiges Land und treffen und auf einer einer kleinen Transitstraße am östlichsten Ende von Namibia wieder. Er hatte da schon fast seine 4 Wochen rum und fliegt diese Woche Freitag wieder in die Heimat. Und am schlimmsten – er muss Montag schon wieder arbeiten und freut sich total Zwinkerndes Smiley

So, nun sitzen wir hier am Sambesi auf unserem Stammplatz in Katima und lassen morgen unser Carnet stempeln. Das geht hoffentlich ohne, dass wir über die Grenze müssen – wir lassen und mal überraschen. Und dann haben wir nur noch genau 2 Wochen bis wir uns auf den Heimweg machen. Mal schauen, was sich in der Zeit noch ereignet. Auf jeden Fall muss Little noch mal in die Werkstatt und ich muss das Ersatzteil einbauen, was aus England in WDH angekommen ist. Dann bekommt er noch neue Frontfedern, ein paar vordere Bremsbacken und noch so ein paar kleinere Dinge. Das mach ich dann alles im Camp – nur für’s Getriebe brauch ich Hilfe – das Ding wiegt einfach zu viel, um es alleine zu machen.

Aber jetzt brauchen wir erst Mal den Stempel im Carnet! Und bis dahin senden wir viele liebe Grüße in die Heimat – Wir4

PS: Wie immer mal wieder zwischendurch – Rechtschreib- und Syntaxfehler bitte verzeihen – ich schreibe zum Spaß für Familie und Freunde und nicht professionell. Wir stecken die Zeit lieber in gemeinsame Erlebnisse anstatt in Zeit am Computer-(Ding) 😉

Kleines Followup… und ab in den Kaprivi!

Kommentare deaktiviert für Kleines Followup… und ab in den Kaprivi!

Der letzte Eintrag ist sicherlich für den einen oder anderen ein nicht sonderlich positiv wahrgenommener Beitrag gewesen. Ja, das ist auch richtig, entspricht aber unserer Wahrnehmung. Und da unser Blog kein Blog sein soll der allen einfach nur zeigt wie toll man selber ist, wie toll die Reise ist und wie toll die Erlebnisse sind – greifen wir natürlich auch solche Themen auf. Und wäre es denn nicht schade wenn man über all die Jahre die wir Afrika bereisen keine “Beziehung” zu den Ländern aufbaut und einfach nur mit der Einstellung reist “in 3 Wochen bin ich wieder weg und dann ist mir egal was mit dem Land wird”? Nein, so wollen und so können wir nicht reisen. Und da uns Namibia bei unseren letzten Urlauben und Reisen ganz besonders ans Herz gewachsen ist und uns die Veränderung zum Negativen hier besonders auffällt, kommt das natürlich auch in unseren Blog! Und auf die Frage aus unserer Familie warum man dann ein solches Land trotzdem bereist bleibt nur die Antwort – “weil Namibia trotz alle dem ein wunderschönes Land ist mit ganz liebenswürdigen Menschen die Opfer ihrer Politik geworden sind die in diesem Land (leider) noch immer gemacht wird”. Als Beispiel möchten wir die Schulen und Krankenhäuser aufgreifen. Viele “lokale” haben uns davon berichtet dass das Gesundheitssystem für dien überwiegenden Teil der Bevölkerung am Boden liegt. Die Krankenhäuser verfallen und Kompetentes Personal ist annähernd nicht mehr vorhanden. Die Menschen haben Angst zum Arzt zu gehen weil sie dann kranker (oder tot) zurück kommen als sie hingegangen sind. Das Gleiche gilt für die Schulen. Die Gebäude verfallen, Lehrer sind absolute Mangelware und die Klassen sind nicht selten mit 50 Kindern besetzt die auf dem Boden sitzen. Auf der anderen Seite haben wir noch nie so viele dicke Autos mit grünem Kennzeichen (Wagen der Staates) gesehen in Relation zu den “normalen” Autos, wie in Namibia. Gerade in Windhoek fahren jede Menge dicke, nagelneue Mercedes Benz E-Klasse (300 und 400-Modelle) rum. Die Regierungsgebäude stehen voll mit dicken Geländewagen mit grünem Kennzeichen und und und. Es gibt mehr als eine “Prachtbaute” in Windhoek von Ministerien oder “öffentliche Wahrzeichen”. Und wenn man sich die nachfolgende Stellenanzeige anschaut weiß man, was Mitarbeiter im öffentlichen Dienst verdienen – vorausgesetzt man hat das richtige Parteibuch und kennt die richtigen Personen.

Stellenanzeige

Das sind Gehälter zwischen 40.000€ und 50.000€ für Mitarbeiter in der Verwaltung – administrative Tätigkeit – in einem Land in dem für die Bildung und die Gesundheitsversorgung kein Geld mehr da ist. Und jeder bekommt natürlich einen Dienstwagen und Wohngeld. Und nachdem nun viele Länder ihre “Entwicklungshilfe” für Namibia umgestellt haben von direkten Zuschüssen zum Staatshaushalt (weil es auch den Geberländern zu bunt wurde) hin zu Projektgebundenen und vom Erfolg abhängigen Zuschüssen wendet sich Namibia nun China zu mit der Begründung, dass diese das Land nicht so “gängeln” und nicht so vorgeben, was mit dem Geld gemacht werden soll. Ist kein Witz, stand vor 4 Wochen nach dem Besuch von Namibias Präsident in China ein Interview in der Zeitung. Da hat sich ein Regierungsmitglied tierisch darüber aufgeregt, dass die alten Geberländer jetzt Bedingungen stellen für die vielen hunderte Millionen Euro (Namibia hat nur knapp ca. 2,3 Mio. Einwohner!) die sie jedes Jahr an Namibia überweisen und das China das ja nicht machen würde… Ist ja auch schwierig zu verargumentieren warum der neue Benz E400 her muss wenn die Schulkinder nix zu futtern haben oder keine Ärzte mehr in den Krankenhäusern sind – für die das Geld fehlt.

Und genau deswegen sind wir so erschrocken über Namibia – das Land hat so viel Potential das nicht genutzt wird und selbst das, was schon vorhanden war wird sukzessive zerstört oder verrottet einfach weil das Geld für eine politische Oberschicht ausgegeben wird. Oder eben als “Stillhaltegeld” für hohe Gehälter im öffentlichen Dienst in dem mehr administrative Mitarbeiter sind in Relation zur “arbeitenden produktiven Bevölkerung” als in irgendeinem anderen südafrikanischen Land.

Und dass bei der eigentlichen Bevölkerung davon nichts ankommt was in der politischen Oberschicht alles eingesackt wird sieht man an den immer mehr bettelnden Menschen und auch Kindern. Dieses kannten wir aus unseren vorherigen Reisen garnicht. In bestimmten Bezirken wird man schon belagert von bettelnden Menschen – wie zum Beispiel in Mariental. An der Tankstelle müssen sie vom Tankwart verscheucht werden, beim Shoppen hängen sie um die Autos rum und selbst beim Einkaufen im Geschäft wurde Thomas schon von einer Frau angesprochen mit den Worten “Give me 20$” – einfach so. Gerade noch am telefonieren die Dame, legt auf und meint dass sie einfach 20$ von Thomas bekomme soll. Dem Auto-Watcher haben wir dann ein Brot mitgebracht (war eigentlich garkein Watcher sondern kam einfach weil er Touristenautos gesehen hatte) und dann wurde er auch noch unverschämt und meinte er müsste zusätzlich zum Brot noch 6$ bekommen. Wir können uns das nur dadurch erklären dass “die da oben” sich nach dem gleichen Vorgehen die Taschen vollmachen und die normal Bevölkerung das übernimmt – Geld fordern ohne irgend etwas dafür zu tun.

Und dass sich keiner um die ärmsten der Armen kümmert sieht man immer bei den ganz schwachen – den Kleinkindern und den Schwangeren. Es gibt hier regelmäßig (immer lokal gültig für die jeweilige Stadt) Todesanzeigen in den Zeitungen. Für dieses Leben gibt es keine Hilfe – aber für den Politiker und die vielen politischen angestellten gibt es hohe Gehälter, dicke Dienstwagen und tolle Prachtbauten. Und das ist unserer Auffassung nach keine gute Entwicklung! Das treibt uns die Tränen in die Augen.

P1040703

Namibia ist ein so wundervolles Land und hat viele ganz liebenswürdige Menschen – aber was macht die Politik mit dem Land? Jetzt können wir verstehen warum (wie uns 2 Namibier aus dem Kaprivi damals in Sambia erzählt haben) sich die Kaprivi-Region von der Zentralregierung in Namibia abspalten will. Die wollen das nicht mehr mitmachen. Und jetzt verstehen wir auch warum wir damals vom Kaprivi (als wir nur kurz für 10 Tage in Namibia waren bevor Thomas kam im Oktober) so super begeistert waren und jetzt wieder sind. Als wir letzte Woche die “Grenze” zur Kaprivi-Region überschritten haben konnten wir es nicht glauben. Winkende Menschen an den Straßenrändern, total sauber, super liebes, nettes und fleißiges Personal bei den Unterkünften – einfach wieder anders. Das ist das Afrika was wir auch auf unserer kompletten restlichen Reise erlebt haben und so hatten wir auch (damals noch ganz Namibia) Namibia in Erinnerung. Für uns gibt es nun ein gespaltenes Namibia – das im Norden und – das restliche Namibia. Wie traurig und schade ist das denn? Hoffentlich wird diese Entwicklung erkannt und die Fehler korrigiert…Wir verbringen auf jeden Fall den Rest unserer Reise im Norden von Namibia – denn wir würden gerne mit einem positiven Eindruck von Namibia unsere Reise beenden.

So, nun aber genug über die negative Entwicklung dieses wunderschönen Landes im Zentrum des südlichen Afrikas…

Viele Bekannte in Windhoek

Wir waren ja auf den Weg nach Windhoek um Thomas abzuliefern der uns dann leider auch verlassen hat Trauriges Smiley Gleichzeitig haben wir uns dort aber auch mit Freunden verabredet, eigentlich “nur” Dewi und Werner, dann sind aber auch noch Dirk und Stefan dazu gekommen… Irgendwie wird unsere Gruppe “wir treffen uns immer wieder” immer Größer Smiley Dewi und Werner haben es geschafft und ihren Tank dicht bekommen, so dass sie nun endlich wieder jede Menge Frischwasser mitnehmen können. War noch eine Heidenarbeit – aber nun hält er. Ich war mit Little auch in der Werkstatt und wollte eigentlich das Getriebe dichten. Aber nach einem halben Tag unter Little (Getriebe ab und wieder dran) haben der Mechaniker und ich dann festgestellt, dass es eigentlich garnicht der Getriebe ist, sondern ein spezielles Kit, was ich noch in DE eingebaut habe. So ein Mist – da ich das Spezialwerkzeug nicht dabei habe was man braucht um das abzubauen und dann zu dichten mussten wir das Getriebe wieder unverrichteter Dinge anschrauben. Ich hab dann nach England an den Hersteller geschrieben dass das Ding nach weniger als 20.000km schon undicht ist und er hat sich dann 1000mal entschuldigt und schickt mir nun das Spezialwerkzeug und die Dichtungen kostenlos nach Windhoek. In Windhoek habe ich dann einen super netten LR Ersatzteildealer gefunden an den ich den Kram schicken lassen kann und die bewahren es dann auf, bis wir in 3 Wochen wieder in Wdh sind. Dann kann ich es dort abholen, in die Werkstatt und wir können es ganzfrickeln Smiley

Aber nun wieder zu unserer Gruppe…

P1040710

Ganz schön viele – gelle? Und die nächste Verabredung steht auch schon wieder. Alle sind wir “Afrika-Fans” und ganz besonders Namibia-Fans. Auch wenn wir alle sehr traurig über das oben beschriebene sind – einfach wegbleiben ist auch keine Lösung. Also kommen wir alle immer wieder – so lange es denn geht.

Auf dem Platz auf dem wir uns alle getroffen haben, und der manchmal ein bisschen wie eine Werkstatt aussieht – haben wir dann noch einen Besucher bekommen. Eines Nachmittags kam er an mit seinem alten Ford und ehe wir uns versehen haben waren alle Reifen ab, der halbe Motor zerlegt, alle Flüssigkeiten raus,… Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr raus. Er hat uns dann seine halbe Lebensgeschichte erzählt – gerade bei der Frau rausgeflogen, bereitet seinen Wagen auf eine Rallye vor und hat sich jetzt für 4 Wochen auf dem Platz als sein Zuhause eingebucht. Das coolste – der hat da seinen ganzen Hausstand unter dem Dach untergebracht. Ach ja – neben dem Auto hat er dann auch noch sein Quad zerlegt Smiley

Autowerkstatt P1040712

So, nachdem wir uns dann wieder aus Windhoek auf den Weg gemacht haben Richtung Norden haben wir dann bei eine kleinen Gästefarm übernachtet bei der die Kinder dann noch mal Spielkameraden hatten. Die Eltern waren gerade dort zu besuch und der Papa repariert immer als guter Mechaniker Dinge die auf der Farm kaputt gehen.

P1040721

Die Farm liegt traumhaft und wird von einer super netten älteren Dame (über 70 Jahre) alleine gemanaged. Vielleicht erzählen wir später einmal ihre Geschichte – auf jeden Fall haben wir uns weinend voneinander verabschiedet Trauriges Smiley Nach diesem Erlebnis sind wir dann über Roy’s Restcamp…

P1040724

… hier genießt Silas gerade die Abkühlung in der Badewanne… weiter ins NGepi Camp, traumhaft gelegen direkt am Okavango (Kaprivi-Region) gefahren. Total schön gelegen hören wir hier abends immer wieder die Hippos, können von unserer Campsite die Elefanten auf der anderen Seite des Flusses beobachten und die Kinder haben Spaß dabei Schule in der Flenzecke des Camps zu machen und dabei die Tiere zu beobachten.

P1040731

Und nicht nur bei der Schule kann man die Tiere beobachten, sondern auch auf dem stillen Örtchen – oder wenn man es sich bei einem Bad im warmen Wasser gut gehen lässt Smiley Das ist also links unsere Toilette und rechts unser Badezimmer…

P1040733 P1040734

Aber – auch für die 4×4-Fahrer gibt es ein wenig Spaß hier – in Form von lustigen Schildern. Und da bricht natürlich mal wieder die ewige Rivalität der Land Rover und Land Cruiser Fahrer auf. Je nachdem was für ein Fan der Camp-Besitzer ist gibt es immer mal wieder was lustiges, in die eine oder in die andere Richtung.

DSCN0319 DSCN0320

Das Camp hat auch noch einen ganz interessanten Pool zu bieten. Ein Käfig aus Eisenmatten wie sie bei uns z.B. in Betonböden oder Decken kommen einfach aufgehängt an einer Pontonumzäunung hängt direkt im Fluss. Am ersten und zweiten Tag als es noch super warm war, waren Moni, Lenja und Silas hierin schwimmen und haben die Krokodile beobachtet die unter Wasser versucht haben, immer wieder in den Pool zu kommen um die 3 aufzufressen Zwinkerndes Smiley Nein, natürlich nicht – die Krokodile waren nicht da, aber die 3 waren dadrin schwimmen, während ich an Little gewerkelt habe oder im Buch geschmökert.

P1040803

Das ganze war dann noch mit einem lustigen Schild geschmückt, da das Wasser welches hier verwendet wird natürlich aus dem Fluss kommt…

P1040802

Das sind schon echte Spaßvögel hier am Camp Smiley Und da wir hier direkt in der Nähe von einem Nationalpark sind haben wir uns an einem Tag dann aufgemacht um endlich, nach laaaanger Zeit mal wieder auf die Suche nach Elefanten und anderen Wildtieren zu gehen. Gehört haben wir sie ja schon jeden Tag von unserem Platz aus, der direkt am Fluß liegt…

P1040785

… hier baut Silas gerade an seinem Truck-Legomodell mit den Mitteln die er denn so zur Verfügung hat, morgens um kurz nach 7 Uhr noch vor dem Frühstück…

Aber gesehen haben wir Elefanten bisher eben noch nicht, nur gehört. Und als wir dann im Park waren, runter an den Fluss gefahren sind waren sie wieder – die Tiere und das unheimliche Glücksgefühl bei uns allen, wieder mitten drin zu sein.

P1040758 P1040770P1040763 P1040769P1040784 P1040767

Und die Landschaft entlang des Flusses war so voller Leben mit Vögeln und auch anderen Tieren. Und dabei sind wir dann an einer Stelle vorbei gekommen bei der wir gedacht haben – zeigt uns die Natur hier jetzt den “Stinkefinger”? Was soll uns das sagen? Smiley Scheinbar sind alle hier in der Ecke mit einer lustigen Natur ausgestattet – die Menschen aber eben auch Mutter Natur selber…

P1040756 P1040741

Und dann hatten wir heute Morgen noch 2 Erlebnisse der besonderen Art. Dass es hier Boomslangen (Baumschlangen) gibt wussten wir schon seit unserem ersten Tag. Beim spielen von Lenja und Silas mit 2 einheimischen Kindern hier am Platz hatten sie schon eine entdeckt, die wir dann verscheucht haben. Und heute Morgen dann ging Moni ins “Badezimmer” um sich frisch zu machen und hat dann direkt neben dem Spiegel ein etwas größeres Exemplar entdeckt…

P1040793 P1040795

Mit einem langen Stock haben wir die dann verscheucht, ab in den Baum. Damit war unser Badezimmer dann wieder schlangenfrei. Während Moni dann Schule gemacht hat und Silas mal eben auf die Toilette musste rief er nach 2 Minuten – Maaamaaaa – hier ist eine Booooomslaaaaaang!!!! Das war dann ein kleineres Exemplar die vor seiner Nase auf einem Baumschlang angeschlängelt kam – diesmal komplett in grün. Nachdem Silas dann vom Klo runter war haben wir auch die dann mit einem Stock verscheucht und in den Fluss gestoßen. Zum Glück sind die Baumschlangen ganz friedliche Tiere die nur beißen, wenn man die direkt anfasst. Und da Schlangen nur Bewegungen wahrnehmen können ist das schlauste was man machen kann wenn man eine Schlange vor sich hat – sich eben einfach nicht zu bewegen. Und auch das hat Silas super gemacht. Und wie friedlich sie sind kann man sehr gut sehen, wenn man sie mit einem Stock traktiert, damit sie abhauen. Sie ergreifen sofort die Flucht und versuchen nicht einmal zu beißen oder sonst was zu machen. Und bevor eine Boomslang beißt bläht sie sich auch erstmal auf, um zu drohen. Selbst das hat keine der Schlangen gemacht die wir verscheucht haben. Also alles halb so wild.

Morgen geht es dann weiter in den Kaprivi rein und wir tingeln die nächsten 11 Tage wieder gemütlich durch die 3 kleinen Nationalparks welche es hier oben im Norden gibt. Dann müssen wir noch an der Grenze zu Sambia unser Carnet stempeln lassen und reisen dann Richtung Windhoek. Jetzt haben wir noch ziemlich genau 4 Wochen und dann geht es heimwärts – mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Weinend deshalb weil uns dieses freie, sehr naturnahe Leben, die Menschen und das so eng zusammen sein fehlen werden, lachend deswegen, weil wir uns natürlich extrem auf unsere Familie, die Freunde, unser Zuhause und das super komfortable und luxuriöse (im Vergleich zu unserem Leben hier auf der Reise) Leben freuen was wir haben. Was ist es doch für ein Luxus

  • einfach die Klamotten in eine Waschmaschine zu tun und sie kommen nach ein paar Stunden wieder sauber raus.
  • bei uns einzukaufen und für die 200g Frischkäse nicht 4€ zu zahlen.
  • oder einfach mal die Pizzeria anzurufen und eine Pizza Mista Familia mit einem guten Salat zu bestellen.
  • mal eben Sonntags im Bett zu bleiben und trotzdem einen Kaffee zu bekommen (wir müssen immer erst das Bett abbauen bevor wir an den Kühlschrank mit der Milch kommen).
  • eine eigene Toilette und eine eigene Dusche zu haben in einem Badezimmer in das man einfach gehen kann, ohne vorher zu schauen ob irgendwelche Schlange oder Skorpione oder Spinnen oder… gerade irgendwo rum kreuchen und fleuchen Smiley
  • oder – oder – oder…

Ja, wir freuen uns auf Daheim – sind aber auch sehr froh darüber dass wir Little hier unten lassen, so dass wir jeden Sommer immer wieder zurück kommen können (und müssen – wegen des Carnet). Denn nicht mehr wiederkommen – das könnten wir nicht. Afrika ist mittlerweile zu einem Teil von uns geworden – in jederlei Hinsicht. Ein Teil von uns ist immer hier unten – und wir nehmen auch viel mit “hoch”. Wie war doch der alte San-Spruch, den uns einmal ein San geflüstert hat:

If once your bare feet touch the sand of Africa –

it will flow to your heart and you will always come back!

Wir glauben ja mittlerweile dass auch Afrika einen Teil von uns behalten hat – vor knapp 20 Jahren als wir das erste mal hier waren – und dass es uns deswegen immer wieder hier runter zieht. Irgendwie hat das wohl etwas mit Magie zu tun, die es hier definitiv noch gibt!

Jeder der diese Magie einmal spüren möchte dem empfehlen wir, den magischen Kontinent zu besuchen. Und wenn ihr euch dann traut einmal barfuß durch den roten Sand der Kalahari zu laufen werdet ihr es spüren – das kribbeln, welches vom kleinen Zeh, über den ganzen Fuß in eure Beine, den Bauch, und dann in euer Herz strömt. Und dieses Kribbeln ist so unbeschreiblich, dass ihr es immer wieder in eurem Leben spüren wollt. Denn das ist die Magie, die es nur hier unten gibt…

Viele liebe Grüße in die Heimat – Wir4

Older Entries